LICHT

Den besonderen Zauber des Salento in Worte zu fassen fällt mir schwer. Ist es in erster Linie das Licht? Auf der ebenen Halbinsel zwischen Adria und ionischem Meer sehen wir von jedem Ort aus sowohl Sonnenaufgang wie Sonnenuntergang, da ist so viel Licht! Ist es das Meer, das rund um die Halbinsel in den schönsten Türkis – Blautönen, mal in feinen Wellen Felsen und Strände sanft bespült, mal dunkel und mächtig gegen sie anrollt ? Sind es die kleinen, nahe beieinander liegenden Dörfer mit ihren würfelförmigen und niedrigen Häusern, fast alle in Pastelltönen gestrichen. Sie liegen eingestreut zwischen den silbrig-grünen Olivenhainen, den Weinbergen, kleinen Wäldern von dunklem Nadelgehölz und sonnenverbrannten Stoppelfeldern? Es muss das Ganze sein, das die einzigartige Atmosphäre ausmacht, die man als Besucher nur ungern wieder verlässt.

STÄDTE

In den Städten sind es die fröhlich überbordenden Früchte-und Blumengirlanden, Putten und Heiligen-Figuren, welche Säulen, Brunnen, Stadttore, Kirchen- und Palastfassaden schmücken, alle aus der gelb-weissen und weichen „pietra-leccese“ gemeisselt. Die Pietra härtet,  sobald sie Wind und Wetter ausgesetzt ist. Sind es die Farben dieses Steines, die Heiterkeit verströmen?

 

MEER

IONISCHE KÜSTE,
WEITE SANDSTRÄNDE UND NIEDRIGE FELS-KÜSTEN
IM BILD SANTA MARIA AL BAGNO

 

 

 

 

 

 

 

 

 

PUNTA PALASCIA
Der Leuchtturm steht da, wo die Entfernung zwischen der italienischen und der albanischen Küste nur ca. 70 km beträgt. Bei gutem Wetter sieht man Albaniens Hügelzüge. Ort: südlich von Otranto, costa adriatica.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

MELPIGNANO
DAS DORF DER NOTTE DELLA TARANTA

Der weite leer gefegte Platz vor der Kirche San Giorgio, der Palast, der einst der
Familie der Castriota gehörte, Nachkommen des berühmten albanischen
Heerführers Skanderbeg, ein schlafendes Dorf, wunderschön gepflegt: es wartet auf die eine
Nacht, in der es  mehr als 400 000 Besucher aufnehmen wird die tanzen und Musik machen bis
zur Trance, in diesem Jahr am 27. August. Da findet die NOTTE DELLA TARANTA  statt,
mittlerweile ein international berühmtes Ereignis. Melpignano gehört zu den Dörfern mit griechischem
Hintergrund.

Mehr dazu in der Dokumentation, die erscheint, wenn Sie oben auf Melpignano klicken.

 

 

 

 

SAN GIORGIO IN MELPIGNANO

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

MELPIGNANO, IM GARTEN DES  PALAZZO

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ADRIA, DIE FELS-KÜSTE

TORRE SANT’ANDREA UND PONTE CIOLO, ZWEI DER SCHÖNSTEN STRÄNDE HIER

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

NARDÒ, DIE ELEGANTE STADT NAHE DER IONISCHEN KÜSTE

IN DEN GASSEN UND DIE GUGLIA AUF DER PIAZZA SALANDRA

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Geologisch ist der Salento eine Platte aus Kalkschichten. Es gibt keine
Flüsse jedoch grosse Wasseransammlungen in den Hohlräumen
der Kalkschichten. Bereits auf ganz frühen Darstellungen des Salento
ist der Ort Nardò mit den Buchstaben NAR gekennzeichnet. Dies soll
auf das Wort Wasser im Griechischen hindeuten. Im Wappen der Stadt
erhebt ein Stier seinen rechten Huf und ritzt damit die Erde, ein Symbol
dafür, dass er Wasser aus der Erde springen lässt. Der Stier in diesem
Wappen hat viele Bedeutungen, ich gebe hier nur eine davon wieder.
Der Stierbrunnen ist den Einwohnern ein fast heiliger Ort:
eben erst ist er aufwändig renoviert worden. Sie finden ihn an der Seite
der Kathedrale Richtung Piazza Salandra.

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Land um Nardò ist besonders fruchtbar, besonders reich.

LECCE, IM CENTRO STORICO


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DER DOMPLATZ IN LECCE
ZÄHLT ZU DEN SCHÖNSTEN PLÄTZEN
ITALIENS

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

WEHENDE PALMEN ÜBER
LECCES STRASSEN

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


DAS TEATRO ROMANO

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TIPP

Spazieren Sie einen Tag lang durch die Strassen und über die Plätze Lecces. Lassen Sie sich mal hier mal dort in
einer Bar nieder und trinken Sie dabei einen, auch zwei Aperitifs, dabei sehen Sie den vorbeiziehenden Menschen zu.
Stöbern Sie in Buchläden, treten Sie ein in die reich dekorierten Kirchen und spähen Sie, wo immer Sie können, durch
offene Tore in Innenhöfe. Sie werden es einfach geniessen und sich dabei zufrieden und gelassen fühlen. Die Stimmung
in der Stadt ist ansteckend. Viele kleine Geschäfte bieten schöne Leinenware an, Kleider, Keramik aus Cutrofiano,
Lederwaren und vieles mehr. Heute ist kein Tag für Diäten, zu verlockend sind die Süssigkeiten,
geniessen Sie ein“pasticciotto“ zusammen mit einem süssen und kühlenden caffè leccese !

IM PARK

Wenn Sie mal genug haben vom heiteren lecceser Stein, den Girlanden, den Putten und den Menschen- wie Tierköpfen, die
als Konsolen Balkone tragen, durchschreiten Sie neben der Kirche Santa Croce den Hof des Convento dei Celestini.
Sie entdecken über der Strasse einen weiten Park mit Springbrunnen und Bänken, da erholen Sie sich prächtig, essen vielleicht
Picknick, lesen einen Roman oder machen ein Schläfchen.


MENSCHEN

Was unsere Reisen besonders macht, sind überall die Begegnungen mit den Menschen. Ich habe von Cisternino
berichtet. In Salice Salentino ist es besonders nah: im „Universalwarengeschäft“, da wo man alles bekommt, fragt mich
Rosetta, die Besitzerin geradeheraus „wie heisst du?“ Erstaunt sage ich ihr meinen Namen, darauf führen
wir ein Gespräch über die schönen und schweren Seiten des Lebens. Beim nächsten Treffen sagt sie „weisst du,
warum ich allen einfach gerade du sage? Wir sind doch alle gleich, da gibt es keine Unterschiede“. Beim nächsten
Treffen würde sie mir erzählen, was sich in der Zwischenzeit ereignet hat. Ebenso herzlich empfängt uns die Mutter unseres
Gastgebers. Sie zeigt uns die Werkstätten und Werke ihres Mannes, Sandro Greco, ein in
Italien bekannter Künstler, der mit seinen Arbeiten zu Liebe und Sorgfalt mit aller Kreatur aufruft.
Seine Frau leuchtet von innen, strahlt wie eine Sonne, liebt. Zusammen mit ihrem Sohn Giovanni
öffnet sie uns ohne Zögern eine weite unbekannte Welt in ihrem Haus.

WEITER

Es ist Zeit für uns, Abschied zu nehmen. Unser nächstes Ziel ist Grottole in der Basilicata.
Auf dem Weg entlang der ionische Küste baden wir im schönsten Meer, das wir bis heute erlebt haben.
Kristallen ist das Wasser, durchsichtig klar und eiskalt. Die Temperaturen draussen –> 30° und mehr.


TORRE LAPILLO

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

WEITER AUF DEM WEG RICHTUNG TARANTO