Reisebericht Irpinia – Montevergine 2. Februar 2020

Montevergine la chiesa

Freunde in Neapel haben mich immer wieder aufgefordert: “komm mit uns aufs Land, komm nach Avellino und weiter, in die Irpinia, die Irpinia ist so schön!”
Ich war so glücklich in Neapel, mich zog es nicht weg und so dauerte es eine Weile, bis  ich erst mal im Internet nach der Irpinia suchte. Die Informationen waren eher rar, doch spannend.

Längst wollte ich eines der Madonnen – Feste besuchen, bei denen Tarantella getanzt wird bis zur Trance, eines der Feste, von denen Angelo O’Capitano jeweils erzählt bei den Abenden mit unseren Gästen, im Vico Pazzariello in Neapel.

So beschloss ich, am 2. Februar 2020 dabei zu sein, bei der “festa delle Candelora” beim Santuario Montevergine, hoch über Ospedaletto d’Alpignolo. Die Reise war kurz, die Eindrücke jedoch stark, und so werden die vier nächsten Beiträge unterNews die “Portraits”sein von vier Orten in der grünen Irpinia, die ich besucht habe und zu denen ich je einen Text geschrieben habe, ganz aus meinen Empfindungen. Neapel ist eines der Zentren unser Reise und Kursangebote, die Irpinia liegt im Hinterland von Neapel.

Die Reise beginnt in Montevergine nahe Avellino, bem Fest der Candelora zu Ehren der “Mamma Schiavona”

Alle Texte sind in italienisch geschrieben und frei ins Deutsche übersetzt. Nach dem italienischen Text und den Bildern folgt die deutsche Übersetzung. Neben den Flaggen sind die PDF’s der Texte zum download bereit.

 

Bildergebnis für Banner Italia

1 La festa della Candelora a Montevergine Ospedaletto d’Alpinolo, 2. Februar 2020

Arrivo al Santuario verso le 9.00 di mattina. Un lungo serpente composto di bianchi autobus si inerpica attraverso i stretti tornanti della strada ripida per arrivare al Santuario di Montevergine.

C’è chi sale a piedi l’impervio monte sopra Mercogliano. Arriva forse senza fiato, invece contento e pronto a confrontarsi con la Madonna Schiavona. Lei, con l’elegante capo chino, il volto ovale e le guance leggermente arrossate, coi grandi occhi neri e pensierosi, aspetta i fedeli sul suo trono rosso sull’altare della cappella. Il suo vestito è dipinto in stile bizantino: le strisce in oro lasciano intuire il movimento delle ginocchia. L’intera cappella è decorata con pitture romantiche. I colori sono tenui e fluenti come anche le cornici dei medaglioni al soffitto, fanno pensare più allo stile floreale di inizio ‘900 che al bizantino. Qui dentro regna un silenzio intimo, dolce e materno. A guardare la Madonna col bambino lei sembra sentirsi in piena sintonia con la sua cappella.

Fuori arrivano i visitatori in gruppi. Gli autobus riversano sciami di pellegrini sulla grande piazza davanti al Santuario. Alcuni portano il tammurro, la fisarmonica o un altro strumento. Ci sono visi tinti con vivi colori, vestiti fantasiosi. Però la grande parte dei pellegrini di ogni età è gente che viene dalla campagna, da Napoli, o dai paesi vicini. Man mano si dispongono sulla piazza vari cerchi di spettatori intorno a cantanti, tammorristi e danzanti. Sopra l’intera piazza si alzano le voci rauche dei cantanti e il pianto malinconico delle fisarmoniche, al ritmo chiaro e schioccante delle nacchere.

Tutti ballano (danzano) la tarantella, salvo l’indispensabile cerchio di spettatori e fotografi. I danzanti, a coppia, si guardano agli occhi mentre si allontanano e si avvicinano con i passi dondolanti. Si girano spalla contro  spalla e ginocchio agganciato a ginocchio. Si abbassano e si alzano, si corteggiano, sempre nel ritmo della musica. Non perdono mai il contatto visivo e non si toccano con le mani. A braccia alzate schioccano le nacchere attorno al corpo del compagno o della compagna per destarlo, invitarlo e incitarlo. Uomini con donne, donne con donne, uomini con uomini.
La piazza si trasforma in un unico corpo vivo con mille facce accese e occhi brillanti di condivisa gioia di vivere.

Verso le undici una parte della folla si schiera dietro l’immagine della madonna. Inizia la salita sulla scala alla cappella. A capo della processione un cantante a voce alta recita le implorazioni e gli inni noti, rivolti a Mamma Schiavona, come la chiamano con tenerezza.  Risponde al canto il continuo mormorio dei pellegrini, ovviamente conoscono i versi.

 C’è troppa gente e troppi gomiti mi urtano da tutti i lati. Ritorno in piazza per farmi prendere un’ altra volta dai ritmi, dai canti e dall’allegria. Dovrebbe durare per sempre.

Alle 13.00 la folla si scioglie. Ogni gruppo continua la festa in un suo locale con pranzo, canzoni, bevute, grida, chiacchiere, intercettazioni di tarantella: la festa continua.

Adesso mi sento fuori da tutto, estranea, pure affascinata. Ho assistito a un rituale che nel suo significato mi rimane nascosto. Non sento il suo riverbero, né nel mio corpo, né nell’anima (psyche), me lo aspettavo diversamente. Nella cultura del mio paese purtroppo sono abolite le tradizioni che mischiano devozione, implorazione, venerazione e festa dionisiaca.
Alcune tracce si trovano nei diversi riti del carnevale e di fine inverno, in alcune valli in montagna.

Ho fatto qualche ricerca su internet per capire le origini della festa della Candelora a Montevergine.
Esistono diversi racconti, ognuno è importante. Ne scelgo uno: ho trovato correlato a Montevergine il mito di Cibele, la grande Madre della terra che alle sue origini incorporava i due sessi, il femminile e il maschile. L’origine del mito proviene dai Phrygi, un antico popolo nell’Asia Minore. Nell’esercito romano il culto della Cibele era molto diffuso, come anche altri culti religiosi, come il culto di Mitra. Una volta, al posto dove oggi trona la Madonna Schiavon avvolta nel manto nero, era venerata la grande Madre Cibele.
I Romani, nei templi dedicati a Cibele, festeggiavano una grande festa a marzo, attorno all’equinozio.

Ritornerò l’anno prossimo, anche a settembre, all’occasione della festa della Juta a Montevergine.

Beatrice Ruef 27/04/2020

 

Flagge Deutschland

Ich komme an beim Santaurio, es ist morgens 09.00. Ich sehe zu, wie sich eine lange Schlange von weissen Autobussen  durch die engen Kurven den Berg hoch windet, zum Santuario di Montevergine.

Einzelne steigen zu Fuss den anstrengenden Weg hoch zum Berg über Mercogliano bei Avellino. Atemlos kommen sie an, doch zufrieden und bereit zur Begegnung mit der Madonna Schiavona. Sie mit dem

zarten ovalen Gesicht, den leicht geröteten Wangen und den dunklen, gedankenvollen Augen erwartet die Gläubigen mit elegant geneigtem Kopf. Sie sitzt im rot gepolsterten Thron auf dem Altar der Kapelle. Ihr Kleid ist in byzantinischem Stil gemalt: goldene Linien deuten die Bewegungen der Knie an. Die ganze Kapelle ist eher in romantischem Stil gehalten. Die Farben sind weich, fliessen ineinander, die Medaillons an der Decke sind golden umrahmt. Alles erinnert eher an den florealen Stil vom Anfang des 20. Jahrhunderts, nichts erinnert an Byzanz. Es ist wunderbar still in diesem Raum. Man fühlt sich mütterlich verwöhnt, geborgen. Mamma Schiavona wiegt ihr Söhnchen auf den Knieen, ganz Eins mit ihrer Kapelle.

Draussen kommen die Besucher an, in Gruppen. Aus den Bussen quellen Scharen von Pilgern auf die grosse Piazza vor dem Santuario. Einige tragen ein Tamburin mit sich, eine Handorgel, andere Instrumente. Ich sehe bemalte Gesichter, fantastisch gekleidete Gestalten. Die meisten Pilger jeden Alters sind jedoch einfach gekleidete Menschen vom Land, aus den umliegenden Dörfern, Elegante aus Neapel. Langsam bilden sich auf der Piazza verschiedene Kreise von Zuschauern und Fotografen, rund tammorristi*, Sänger und Tänzer. Über dem ganzen Platz erhebt sich ein dichter Teppich aus  Klängen vom Gesang der rauhen Stimmen der Sänger, den melancholischen Melodien der Handharmonika und dem hellen und schnalzenden Rhythmus der nocchere (eine Art Castagnette).
*die Tamburin-Spieler

Alle tanzen die Tarantella, ausgenommen die unverzichtbaren Zuschauer und Fotografen. Die Tänzer, meist zu zweit, schauen sich stets in die Augen während sie sich mit wiegenden Schritten einander annähern und wieder voneinander entfernen. Mal Schulter an Schulter gelehnt, mal Knie in Knie gehängt, drehen sie sich im Kreis. Sie beugen sich und kommen wieder hoch, sie umwerben sich, immer im Rhythmus von Gesang, Tambourinwirbel und Orgel. Stets halten sie Blickkontakt zueinander. Sie berühren sich nicht mit den Händen. Ausgebreitet die wiegenden Arme schlagen sie die nocchere rund um den Körper des Partners/der Partnerin um diesen zu wecken, einzuladen und anzufeuern. Männern tanzen mit Frauen, Frauen mit Frauen und Männer mit Männern. Fliessend werden die Tanzpartner getauscht.
Die Piazza vewandelt sich in einen einzigen lebendigen Körper aus unzähligen Gesichtern die glühen und Augen die strahlen bei der gemeinsam gefeierten Lebensfreude.

Gegen 11.00 versammelt sich eine Teil der Menge hinter einer Bildtafel der Madonna. Nun beginnt er Aufstieg über die steile Treppe zur Kapelle. Die Prozession wird angeführt von einem Sänger. Mit lauter Stimme rezitiert er Anrufungen und bekannte Hymnen, die sich an Mamma Schiavona richten. Dem Gesang antwortet die Menge mit dem Wiederholen der Worte und der Melodien.

Es sind zu viele Leute, su viele Ellbogen, die mich von allen Seiten stossen. Ich kehre zurück auf die Piazza und lasse mich wieder packen von den Rhythmen, den Gesängen und der Fröhlichkeit. Ich wünsche mir, dass dieses Fest nie endet.

Um 13.00 löst sich die Menge auf. Jede einzelne Gruppe begibt sich zum Mittagessen in ihr Lokal, dort geht das Fest weiter bei Liedern, Schreien, Trinkgelagen, Plaudereien, Einschüben von Tarantella…

Jetzt fühle ich mich fremd, ausgestossen, ausserhalb von allem, und doch fasziniert. Es ist still. Ich habe an einem Ritual teilgenommen,  dessen Bedeutung mir verborgen bleibt. Ich spüre keine Resonanz in mir, weder in meinem Körper noch in meiner Seele. Ich habe es ganz anders erwartet. In der Kultur meines Landes sind Traditionen verschwunden, die Hingabe, Verehrung, Anrufung und Anbetung ausgelassen und dionysisch* feiern. Einige Spuren finden sich in den verschiedenen Karnevalsritualen oder in den Traditionen zum Winterende, in Bergtälern. 

Wieder zuhause recherchiere ich um den Ursprung der festa della Candelora in Montevergine zu verstehen. Vielleicht finde ich da einen Zugang. Es gibt verschiedene Erzählungen, jede ist wichtig. Ich pflücke eine aus früher Zeit, sie interessiert mich jetzt:  Der Ort Montevergine ist verbunden mit dem Kult um die Göttin Cibele, die Grosse Mutter, auch Göttermutter. In ihr waren zu Anfang das Männliche und das Weibliche vereint. Der Mythos wird den Phrygern zugeschrieben, einem alten Volk aus Kleinasien. Im römischen Heer war der Kult um Cibele verbreitet, ebenso wie andere religiöse Kulte, z.B. der Kult um den Gott Mitras, der wiederum erstaunliche Parallelen zur Geschichte von Christus hat.
Dort, wo heute die Madonna Schiavona eingehüllt in ihren schwarzen Mantel Thront, wurde einst die Grosse Mutter Cibele verehrt. Eines ihrer Attribute ist die Schwarz. Die Römer feierten jedes Jahr im März ein grosses Fest in den Tempeln der Cibele, rund um die Tag – und Nachtgleiche.

Ich werde im nächsten Jahr wieder hier sein, zum Fest der Juta in Montevergine, im September.

*dionysisch: ausgelassen, wild, überbordend, das Wort kommt von Dionysos. Er ist in der griechischen Götterwelt der Gott des Weines, der Trance, auch des Vegessens, er ist auch Heiler und Seher, weitere Bedeutungen finden Sie bei Wkipedia.

 

 

2020-05-19T12:19:07+02:00

Facebook